Personenschutz im Unterwasser Rugby Sport

Der nachstehende Artikel wurde in div. Fachzeitschriften veröffentlicht.

 

Wenn auch im UWR Sport in den letzten 25 Jahren äußerst wenige Verletzungen vorgekommen sind – und dies in einer Sportart, von der man fälschlicherweise annimmt, dass der körperbetonte Kampf um den Ball zwangsläufig ein hohes Verletzungsrisiko mit sich bringen würde – so gibt es dennoch einige Risiken, die bei der Auswahl der richtigen Sportausrüstung vermindert bzw. verhindert werden können.

1. Trommelfell Perforationen können beim UWR Spiel durch starke Druckwellen entstehen, die genau auf das Ohrzentrum treffen. Diese Druckwellen können auch durch einen Flossen, Arme oder durch das Auftreffen des Balles oder durch andere schlagartige Bewegungen gegen das Ohr entstehen.
Der Ohrschutz der meisten Kappen ist aber so konstruiert, daß die Löcher zum Austritt des Wassers auch über dem Bereich des Ohrzentrums verlaufen. Derartige Konstruktionen ermöglichen eine Perforation, – und dies ist leider schon häufig passiert.

Welche Möglichkeiten gibt es, diese Risiken zu mindern oder sogar auszuschließen?

1.1. Bei Kappen, die im Bereich des Ohrzentrums Löcher aufweisen, sollten diese durch ein Gewebeband von innen und außen verklebt werden. Das „alte" Band muss allerdings von Zeit zu Zeit erneuert werden, da sich sonst das Verletzungsrisiko schnell wieder erhöht.

1.2. Als haltbarere und sicherere Lösung bietet sich an, die Löcher mit einer Plastikscheibe und zugehörigen, flachen Klemmniete von innen zu verschließen, ohne dass der Tragekomfort der Kappe in irgendeiner Weise eingeschränkt wird. Dieser Nachrüstsatz wird seit einiger Zeit angeboten und ist sehr leicht zu montieren.

1.3. Das Abkleben oder Nachrüsten des Ohrschutzes braucht bei der Neuanschaffung von Kappen nicht in Erwägung gezogen zu werden, da mittlerweile Kappen angeboten werden, deren Ohrschutz keine Löcher mehr im Bereich des Ohrzentrums hat. Um das Ohrzentrum herum sind besonders große Wasseraustrittsöffnungen angelegt, die einem Druckaufbau entgegenwirken. Der Ohrschutz ist von innen her durch einen gut abgerundeten Flachring an der Kappe befestigt, der für eine gleichmäßige Druckverteilung und für einen angenehmen Sitz am Kopf sorgt.

1.4. Damit in punkto Sicherheit diejenigen Spieler nicht zu kurz kommen, für die die Normalgrößen der Kappen nicht tragbar sind, sind die unter 1.3 beschriebenen Kappen auch als Einzelkappen in Sondergrößen zu erhalten.

Sollte allerdings, was sehr unwahrscheinlich ist, der Ohrschutz beim Kampf um den Ball komplett abgedeckt sein, und dann noch ein erheblicher Druck auf den Ohrschutz ausgeübt werden, so wirkte natürlich die ganze Ohrmuschel als Druckmembran, was in dieser Extremsituation zu einer Perforation führen könnte.

2. Verletzungen im Genitalbereich

Auch in diesem Bereich kann es bei Spielern zu Verletzungen kommen durch unbeabsichtigte Stöße, die manchmal im köperbetonten Ringen um den Ball vorkommen.
Diese schmerzhaften Verletzungen können so gut wie ganz verhindert werden durch das Tragen von so genannten „Tiefschutz Bechern". Dieser Schutz hat die Form eines gewölbten Dreieckes aus starkem Plastik, der an seiner Außenkante rundherum mit einem weichen Schaumstoff abgefüttert ist.

Jeder Unterwasser Rugby Spieler sollte diesen Schutz tragen!

Um das oben Beschrieben voll auszunutzen ist für das Tragen einer ziemlich eng sitzenden Badehose eine Voraussetzung. In diesem Zusammenhang kann das Tragen einer Kunststoff- kaschierten Wettkampfhose mit engem Sitz empfohlen werden, weil sie einen engen Sitz über lange Zeit garantiert.

3. Erhöhte Sicherheit für Unterwasser Rugby spielende Damen

Über die unter (1) beschriebenen Maßnahmen zur Vermeidung von Trommelfell Perforationen hinaus sollten die Damen auf das Tragen von besonders für diesen Sport geeigneten Anzügen großen Wert legen! Die in den meisten Fällen getragenen Anzüge sind mit Trägern versehen, meist vorne und hinten mehr oder weniger stark ausgeschnitten. Sie können dazu führen, dass sich im Bereich der Träger Verletzungen ergeben, durch (verbotenes!) Reißen oder auch Hängenbleiben. Auch das unangenehmere aber manchmal vorkommende Abreißen von Trägern kann vermieden werden.

Seit einiger Zeit werden interessante und für diesen Sport besonders geeignete Anzüge angeboten, die allseits geschlossen sind und nur über einen auf dem Rücken verlaufenden, verdeckten Reißverschluss geöffnet werden können. Am Hals wird der Anzug durch einen kleinen Stehbund abgeschlossen.

4. Flossen

Da es für das Tragen von Flossen so gut wie keine Regelbeschränkungen gibt, kann ohne Bedenken so gut wie jede auf dem Markt angebotene Flosse getragen werden, sofern sie keine scharfen Kanten und Ecken aufweist.

Allerdings ist seit kurzem eine Flosse der Marke „Beuchad Activa" auf dem Markt, in die entlang des Flossenblattes innen und außen eine seitlich etwa 1cm herausstehende, ca. 2mm dicke Kunststoff Führungsleiste eingelassen ist.

Diese Flosse wurde im Mai 1998 von der UWR Kommission der CMAS für das UWR Spiel verboten.

Die „Split Fin" Flossen unter Vorbehalt durch den Schiedsrichterausschuss freigegeben Sie werden zur Zeit beobachtet, ob mit dem Tragen dieser Flossen Sicherheitsrisiken verbunden sind.