Funktionen Signalanlage und der Externe Elektronische Datenanzeige

 

-- Die Standardanlage für alle internationalen UWR Turniere der CMAS --
 

Die Signalanlage - Funktionsbeschreibung

Das Steuergehäuse ist in einem handlichen Aluminiumkoffer (45cm x 32cm x 9,5 cm) fest montiert.
Der Bedienungsaufbau der Anlage ist sehr einfach.
An der Außenseite des Kofferdeckels befinden sich rote und grüne Zustandsanzeigen, die z.B. erkennen lassen, ob die Anlage gestoppt ist. Ein Stoppen während des Spieles durch den Protokollführer wird durch wechselndes Blinken der Leuchten angezeigt.

Erfassung und Kontrolle folgender Zeiten:
  • Gesamtzeit und Time- Out ( nur einmal pro Mannschaft pro Spiel möglich),
  • Drei Strafzeiten. (jeweils die "älteste" Zeit kann wieder gelöscht werden).
    Mit dem Erreichen der Pause werden die Seiten der Strafzeiten automatisch getauscht.
  • Zeit für den Strafstoß - alle übrigen Zeiten werden während des Strafstoßes aktualisiert,
  • Pausenzeit - es kann wahlweise mit oder ohne Pause gespielt werden.
  • Die Anlage akzeptiert Eingaben auch in der letzten Spielsekunde.
    Bei einem Strafstoß wird die Spielzeit automatisch verlängert.

Durch die Begrenzung der Gesamtspielzeit ist eine wichtige Voraussetzung für den verzögerungsfreien Ablauf der Turniere gegeben, bei denen die Einhaltung eines begrenzten Zeitplanes besonders wichtig ist.

  • Alle "normal" Zeiten können einfach und frei programmiert werden und sind damit den Erfordernissen eines Turnierablaufes sehr einfach anpassbar.
  • Die so genannten Basis- oder Default Werte, die einem "normalen" Spielablauf entsprechen, sind in der Anlage fest programmiert und können auf Wunsch vor einem Spiel sofort wieder geladen werden.
  • Der Torstand kann jeweils nach einer Unterbrechnung aktualisiert werden.
  • Das Zurücksetzen der Zeit bei Fehlstarts – am Anfang der 1. bzw. 2. Halbzeit- ist möglich.
  • Das Spiel mit nur einer Halbzeit ist möglich.
  • Eingabe von Nachspielzeiten ist möglich.
  • Die Anlage arbeitet nur, wenn die Batteriepolung richtig ist. Eine Fehlpolung wird angezeigt
  • Die Anlage verfügt über eine laufende Batterie- Spannungsangabe und eine Warnung bei Unterschreitung der Batteriespannung. Dies ermöglicht auch das rechtzeitige Wechseln der Batterie.
  • Alle aktuellen Zeitwerte werden gespeichert und nach dem Batterie Wechsel vor dem Wiederbeginn wieder geladen.
  • Bei plötzlichem Spannungsabriss werden alle Werte gespeichert und können wieder geladen werden.
  • Bei "Sudden Death" oder "Strafwurf Werfen" können die letzten Spieldaten wieder geladen werden.
  • Nach einer Unterbrechung bleibt der betroffene Schiri bis zum Wiederbeginn identifiziert.
  • Bei einer Unterbrechung wird nur das Signal des 1. Schiris akzeptiert. Andere Signale werden gesperrt.
  • Nach Unterbrechung wird innerhalb von 2 Sekunden kein Signal akzeptiert.
  • Eine Mannschaft kann pro Spielhälfte nur einmal "Time Out" nehmen.
  • Die laufende Zeit für "Time Out" kann vorzeitig beendet werden.
  • Während der Dateneingabe am Protokolltisch (Tore, Strafzeiten etc.) kann kein Signal erzeugt werden
  • Sicherheitsabfragen bei der Befehlseingabe schützen vor unbeabsichtigten Fehleingaben.
    Die in der Regel festgelegten Zeiten, für z.B. Strafstoß, Time Out, Pausen, Strafzeiten etc. können, sofern sich die Regeln ändern, entsprechend angepasst werden.
  • Insgesamt können zwei Hupen direkt an das Steuergehäuse angeschlossen werden.
  • Abhupen – 6 kurze Huptöne nach der 1.. bzw. der 2. Halbzeit, und nach 45 sec. Strafstoßzeit.
  • Die jeweiligen Spiel- bzw. Befehlszustände werden in einem Display angezeigt.
  • Als Sprache kann wahlweise Deutsch, Englisch oder Spanisch gewählt werden.
  • Die Anlage hat einen Eingang für den Anschluss einer externen elektronischen Datenanzeige.
  • Die Anlage hat einen Eingang, der für das Einspielen von Updates vorgesehen ist.
  • Beim Ausfall der Steuerelektronik können dennoch die Hupsignale weiter ausgelöst werden.

Die externen Strafzeitanzeigen:


Die 2 kleinen, hellen Kunststoff Boxen haben die Maße 130mm x 40mm.
Die Boxen sind mit einem Kabel von je 10m mit der Signalanlage verbunden. Je eine der 3 eingebauten Leuchtdioden leuchtet während der Strafzeit. 10 Sek. vor dem Ende der Strafzeit flackert die Diode und erlischt danach.

Die externe, elektronische Datenanzeige (Produkt der Fa. Elektro-Elektronik Handel Egon Berg):

 
Sie ist voll synchron gesteuert durch die Signalanlage.
-- Maße: 52cm x 35 cm, Leuchtdiodenzahlen: 11,5cm x 6 cm


Die Datenanzeige zeigt folgende Spielzustände an:

  • Restspielzeit in Min/Sekunden
  • Angabe der Torstände zweistellig.
  • Restzeit bei "Time – Out" – dazu blinkt das Torfeld der betr. Mannschaft.
    Die Restspielzeit bleibt dabei ausgeblendet.
  • Pausenzeit - in Min/Sekunden– Torstand und Rest - Spielzeit bleiben dabei ausgeblendet.
  • Strafwurfzeit - Torstand und Rest - Spielzeit bleiben dabei ausgeblendet.
  • Spiel- oder Totalzeitanzeige wahlweise.
  • Nach Ende der 1. Spielhälfte werden die Seiten der Tore automatisch getauscht angezeigt.